Projekte

Sanierung der Natursteinmauern im Pillnitzer Weinberg

Stützmauern landwirtschaftlicher Flächen

mit dem Ziel zur nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen und Klimaschutz

Dieses Vorhaben wurde gefördert durch:

Der Weinberg gilt als einer der schönsten Lagen und wurde erstmals im 15. Jahrhundert erwähnt, die Terrassenmauern sind bis zu 222 Jahre alt und ermöglichen den Weinbau in der Steillage.

Die aufwändige Pflege der Natursteinmauern zählt zu den wichtigsten Aufgaben der „Weinbaugemeinschaft Weinberg Pillnitz e.V.“.

Regelmäßige Kontrollen sichern eine ressourcenschonende Sanierung mit System. Die Sanierungskosten werden hauptsächlich über den staatlichen Eigentümer des Weinberges (SIB), EU-Fördermittel und private Spenden finanziert.

Die Organisation und Koordination von Pflegemaßnahmen sowie die Akquirierung von Fördermitteln wird ehrenamtlich von den Mitgliedern der Weinbaugemeinschaft erledigt.

Die Trockenmauern für Flstk. 271/2 und Flstk. 272/2 wurden im Jahr 2016 denkmalschutzgerecht saniert und mit EU Fördermitteln (Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen (EPLR) 2014-2020) finanziert. Durch die fachgerechte Sanierung wurde eine langfristige Hangsicherung ermöglicht und die biologische Vielfalt erhalten bzw. gefördert.
Weinbergsmauer in Pillnitz Flstk. 272/2

… weitere Sanierungsmaßnahmen im Pillnitzer Weinberg

Stützmauer und Vormauer wurden auf 80 m Länge, unterhalb des Leitenweges, im Jahr 2014 saniert und mit Fördermitteln des Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) finanziert.
Stützmauer und Vormauer wurden auf 50 m Länge, unterhalb des Leitenweges, im Jahr 2015 saniert und mit Fördermitteln des Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) finanziert.
Vorhaben Sanierung Weinbergsmauern in Pillnitz 2016, Flstk. 271/2 und 272/3
Neue Treppen für den Weinberg; mehrere Stellen 2014