Die Sehenswürdigkeiten       ———
Fenster schließen


Die Reitzendorfer Windmühle


Die Reitzendorfer Windmühle entstand 1861 für den Müllermeister Karl Giert südöstlich des Dorfes und war bis 1919 als Getreidemühle in Betrieb. Zuvor waren die Bauern des Ortes auf die Wassermühlen in Meix- und Keppgrund angewiesen. Nach Zerstörung der Mühlenflügel bei einem Unwetter am 31. Oktober 1919 wurde ein Dieselmotor eingebaut, der noch bis 1927 zum Einsatz kam. Erst 1987 begann die Rekonstruktion der Windmühle, die heute zu den Wahrzeichen des Schönfelder Hochlandes gehört. Die zum Wohnhaus umgebaute Mühle ist zugleich Sitz einer Firma, die sich mit der Rekonstruktion historischer Windmühlen beschäftigt.

 
Fenster schließen